Grazer Menschenrechtspreis 2011

Der Menschenrechtspreis der Stadt Graz wird alle zwei Jahre von einer Jury an Personen vergeben, die sich stark für Menschen und Menschenrechte einsetzen. Die diesjährigen PreisträgerInnen können wirklich als außergewöhnliche Menschen mit außergewöhnlichem Engagement für Menschen bezeichnet werden. Die Preisverleihung erfolgte im feierlichen Rahmen des Gemeinderates.

DKS Nomawethu Kelbisch

Nomawethu Kelbisch widmet sich seit 1992 intensiv der Sozialarbeit als Krankenschwester und hat in Südafrika zahlreiche Initiativen gesetzt, um Menschen bei Familienplanung und HIV-Prävention zu unterstützen. Ihr Hauptanliegen war und ist, dass alle Menschen unabhängig von Bildung und Einkommen einen ordentlichen Zugang zu medizinischer Betreuung finden und diese über den Erhalt ihrer Gesundheit aufzuklären. Die ausgebildete Hebamme lebt seit 2002 in Graz, ihr ehrenamtliches Engagement reicht von Beratung über Vorträge bis zu Selbsthilfegruppen beim Verein OMEGA aber auch beim von ihr mitbegründeten Verein Pro Health.
Frau Nomawethu Kelbisch ist nicht nur ein Vorbild im Engagement für Menschenrechte, sondern auch ein hervorragendes Beispiel für das positive Wirken von MigrantInnen in unserer Gesellschaft.
Sie beendete ihre Dankesrede mit dem Wort „Danke” in vielen verschiedenen Sprachen und mit einem „Vergelt’s Gott”.

Pater Berno Rupp

Pater Berno Rupp ist Salvatorianerpater aus Deutschland. Er lebt seit dem Jahr 1990 in Temesvar, Rumänien. Sein großes Anliegen ist die Aussöhnung der christlichen Konfessionen und der interreligiöse Dialog, was zu seiner Bekanntheit im gesamten deutschen Sprachraum führte. Pater Rupp war bereits 55 Jahre, als er mit dem neuen Lebensabschnitt des humanitären Engagements begann und er hatte kein „Programm”, er hatte einfach nur auf das reagiert, was er dort vorgefunden hatte. Pater Rupp gründete ein Nacht-Asyl, ein Frauenhaus, eine Jugendfarm und eine Armenausspeisung in Temesvar. Er wurde im Jahr 2005 zum Ehrenbürger von Temesvar ernannt.
Pater Berno Rupp konnte bei der Preisverleihung aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen, den Preis nahmen sein Neffe Markus Müller und der Obmann der Paterstiftung, Pater Josef Wilfing, stellvertretend entgegen.