Grazer Menschenrechtspreis 2015

Der Menschenrechtspreis der Stadt Graz wird alle zwei Jahre von einer Jury an Personen vergeben, die sich stark für Menschen und Menschenrechte einsetzen. Wie schon 2013 auch wurde der Preis 2015 gedrittelt und geht somit ebenfalls an drei Persönlichkeiten:

  • Günther Ebenschweiger, Leiter der Polizeitinspektion Jakomini; für die Entwicklung verschiedener Präventionsprogramme, wie Workshops, Schulungen und dem Österreichischen Präventionskongress.
  • Ruth Seipel, Gründerin des Vereins Mentorus; für die Arbeit mit jungen Asylwerbern, als Paradebeispiel für gelebte Integrationskultur.
  • Edwin Benko; für seinen Einsatz nach der Amokfahrt am 20. Juni 2015 in Graz als Leiter des KIT-Teams bietet er gemeinsam mit professionell ausgebildeten freiwilligen HelferInnen Erste Hilfe in Ausnahmesituationen. Edwin Benko nahm den Preis stellvertretend für die vielen ehrenamtlichen Personen entgegen.

Wir gratulieren herzlich!